Helft Lisa
zurück ins Leben ...

Das Jahr 2020 ist mein Weg in ein selbstbestimmtes Leben


Januar 2020

Es steht mal wieder ein Termin beim Orthopädietechniker an. Dort war Lisa in den letzten Wochen und Monaten regelmäßig, da die Stümpfe sich ständig verändert haben und ständig irgendwas drückte oder schmerzte.

Heute geht es allerdings um mehr - es gibt neue Schäfte! Kurz bevor sie zur Reha ging, hat sie ihre zweiten Schäfte bekommen. Durch die viele Bewegung sind Lisas Stümpfe mittlerweile  so schmal, dass sie bereits ihre dritten Schäfte bekommt.

Auf den Bildern lässt sich gut erkennen, wie groß der Unterschied zu den bisherigen Prothesen ist.

Jetzt wird es Zeit, mich um meine Muskeln zu kümmern. Das geht sehr gut im Fitnessstudio. Durch eine Kombination von Kraft- und Ausdauertraining wird das Laufen immer besser. Den Rollstuhl brauche ich jetzt nur noch morgens und abends.

 



Februar 2020

Nach den neuen Schäften teste ich jetzt neue Fußprothesen, die ein Abrollen des Fußes ermöglichen. Durch die mikroprozessorgesteuerten hydraulischen Knöchelgelenksfüße habe ich ein ganz anderes Laufgefühl. Diese Füße imitieren die natürliche Widerstandsfähigkeit der Muskeln und Knöchelbewegungen. Das bedeutet, dass ich mehr Stabilität beim Stehen habe, sowie auch auf Schrägen und unebenen Untergrund. Sogar das Fahrradfahren geht wieder. 

Mit den neuen Prothesen ging es zum Karneval in Köln. 



März 2020

Im März stand der erste Urlaub nach der Krankheit an. Eine Woche in die Sonne, keine Therapien, keine Arztbesuche, einfach ausspannen und Sonne tanken.

Das war das erste Mal, dass ich mich im Kleid mit Prothesen in der Öffentlichkeit gezeigt habe und die Blicke der anderen aushalten musste. Der Umgang damit wird ein längerer Lernprozess, aber da muss ich durch.

Aus dem Urlaub zurück kam ich in die Corona-Starre. Dadurch wurde ich ausgebremst und meine inzwischen wichtig gewordene Zeit im Fitnessstudio gab es nicht mehr. Auch die Therapien wurden unterbrochen.

Als neues Hobby habe ich das Malen nach Zahlen entdeckt. Vor einem Jahr hätte ich es nicht für möglich gehalten, mit der linken Hand so filigran malen zu können.

Die für Ende März geplante Hand-OP in Berlin, damit ich die rechte Hand besser bewegen und damit auch wieder nutzen kann, war auch zunächst unsicher. Zwei Tage vor dem geplanten OP-Termin kam dann die Zusage. Die OP war sehr erfolgreich. Endlich kann ich dem Daumen wieder nutzen und wieder lernen, mit rechts zu schreiben.


April 2020

Jetzt war endlich Zeit, mich um um mein taubes Ohr zu kümmern. Da eine Resthöhrfähigkeit gegeben ist, kann ich mit einem Hörgerät wieder fast normal hören.

Durch das schöne Wetter konnte ich mich bei Freunden einringen, indem ich ihnen beim Streichen helfen konnte.

Dann ging ein weiterer Wunsch in Erfüllung: Meerschweinchen, und zwar ein kleines Rudel mit einem Bock und drei Weibchen.


Mai 2020

Jetzt ebnen sich die Wege in die Selbstständigkeit - der Mietvertrag für eine eigene barrierefreie Wohnung wurde unterschrieben.

Auch der weitere Lebensweg entwickelt sich. Ich werde voraussichtlich im Herbst ein Studium der Oecotrophologie (Ernährungswissenschaften) in Münster beginnen.


 
E-Mail
Instagram